Wenn Frauen unterstellen, dass Männer nicht erwachsen werden wollen

Glückliche Familie auf der Couch zu Hause

Du bist seit drei Jahren in einer Beziehung. Eigentlich fühlst du dich sehr wohl. Nur zu diesen gewissen Zeitpunkten, da schnürt es dir die Kehle zusammen. Das ist dann, wenn sich deine Partnerin laut denkend die gemeinsame Zukunft ausmalt.

Sie beginnt dann vom Zusammenwohnen zu sprechen. Dieses Thema würde dir schon reichen, aber sie führt das Gespräch weiter. Folgethemen sind Heiraten und gemeinsame Kinder. In diesen Momenten wünschst du dir, weit weg zu sein. Du weichst diesen Themen aus. Du willst das Hier und Jetzt genießen – nicht etwa die Zukunft planen.

Erwachsen sein – Was heißt das?

Laut Definition bist du ab dem Zeitpunkt ein Erwachsener, wenn du die Geschlechtsreife erreicht hast. Erwachsensein meint, dass du jetzt notwendige Entscheidungen selbständig und eigenverantwortlich treffen kannst. Erwachsensein drückt Reife aus.

Du bist also als Erwachsener reif. Reif wofür?

Es gibt Vorstellungen dafür, was reif sein bedeutet. Nämlich:
Du übernimmst Verantwortung.
Verantwortung bedeutete früher: einen guten Job zu finden, eine Frau kennenlernen, heiraten, Kinder haben.
Verantwortung wurde also so verstanden, dass du für andere, für deine Familie sorgst.

Gilt das heute noch?

Verantwortung

Was ist, wenn du Verantwortung für deine Entscheidungen übernimmst? Nicht in erster Linie für eine Familie, sondern für dich?
Das könnte bedeuten: du entscheidest dich, entweder zu heiraten oder mit einer Partnerin einfach zusammen zu sein. Also, ohne dass diese Verbindung kirchlich bzw. durch eine staatliche Institution abgesegnet wird.

Du hast dir gut überlegt (oder auch nicht), ob du Kinder haben willst. Auf jeden Fall sagt dein Gefühl, dass du zu diesem Zeitpunkt keine haben willst.

Vielleicht kommt dieser Wunsch später. Du schließt das nicht aus, willst aber jetzt nicht dazu gedrängt werden und dir einreden lassen müssen, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist.

Druckmittel

Eine Beziehung soll sich aus freien Stücken entwickeln. Lässt du dich in ein Leben drängen, das nicht zu dir passt, dann ist die Beziehung auf Dauer auf Sand gebaut.

Du hast deine Gründe, weshalb du eine traditionelle wie dauerhafte Beziehung umgehst.

Wichtiger ist, wie ich finde, für dich zu überprüfen, ob du unter dieser, deiner Einstellung leidest. Wenn nicht – wo ist dann das Problem? Liegt das Problem dann nicht bei dem, der seine Erwartungen erfüllt sehen will?

Fies ist, dann vorwurfsvoll an dich zu treten um dir klar zu machen, dass du nicht reif bist.

Diese Aussage ist deshalb unfair, weil sie grundsätzlich gesehen stimmt. Du hast ja auch nichts anderes behauptet. Im Gegenteil. Du willst im Moment nicht mehr Bindung. Unfair ist daran, dass dein Nein nicht akzeptiert wird. Fies ist, weil es so rüberkommt, wie wenn du bzw. deine Einstellung nicht okay sind.

Entscheidungen

Niemand hat dir einen Vorwurf wegen deiner Entscheidungen zu machen. Übrigens kann genau diese Entscheidung reif sein. Du machst deine Schritte dann, wenn es für dich stimmig ist. Das heißt, du übernimmst sehr wohl Verantwortung. Und zwar für dich. Dafür, dass du dein Leben so lebst, wie du es dir wünschst.

Eine reife Partnerin braucht keine Vorwürfe zu machen. Sie würde sich entscheiden. Entweder sie akzeptiert deine Wünsche oder sie verlässt dich, weil sie jetzt eine Familie aufbauen will und nicht warten will.

Ich habe es erlebt, dass auch einer Frau diese Reaktion viel mehr bringt. Sie gibt dir dadurch zu verstehen, dass sie dich tatsächlich liebt und achtet. So entsteht gegenseitiges Vertrauen. Ein Wunsch nach Familie und dauerhafter Zweisamkeit kann dann von allein wachsen.

 

zurück

Welche Erfahrungen hast du gemacht? Hinterlasse gerne deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.