Ist es für den introvertierten Mann schwieriger

Surrealistisches Bild eines Mannes mit nacktem, muskulösen Oberkörper. Er hält sein Gesicht in der rechten Hand und schaut sich aus Distanz an. Die "Vergbindungskabel" zwischen seinem Kopf und seinem Gesicht sind voneinander abgekoppelt.

bei Frauen anzukommen?

Du kennst bestimmt die selbstbewussten Männer, die nicht zu überhören sind, wenn sie einen Raum betreten. Man hört sie nicht nur, nein, sie strahlen etwas aus, das dich davon überzeugt, dass sie vor nichts Angst haben. Sie scheinen kein Problem damit zu haben, dir zu sagen, wie die Welt läuft, konfrontieren dich mit ihrem direkten, beeinflussenden Wesen, holen sich, was ihnen zusteht.

Es scheint so, dass diese mit Testosteron bepackten Persönlichkeiten alles bekommen können, was sie haben wollen.

Auch Frauen. Alle. Zumindest jede, die sie haben wollen.

Und du?
Wenn solche Mannsbilder auftauchen, wo bleiben da DEINE Chancen, bei den Frauen anzukommen?

Kopfkino

Jetzt mal langsam!
Das Leben richtet sich nach deiner Einstellung! Nach deiner Perspektive!

Lass uns ein kleines Experiment machen. Du versetzt dich dafür in die Rolle eines dieser „überwältigenden“ Männer:
Setz dich mal eben entspannt hin und schließe deine Augen.
Dann atmest du drei Mal tief ein und drei Mal tief aus.
Jetzt stellst du dir vor, dass du ein solcher selbstbewusster Mann bist und so auftrittst wie er.
In deiner Vorstellung ist alles erlaubt. Alles ist möglich. Egal, was du dir vorstellst, es ist in Ordnung, was du siehst oder denkst. Du stellst dir einfach vor, wie du in die Hülle dieses Mannes schlüpfst, wie du nach dessen Perspektive lebst.

Welche Gedanken gehen dir dabei durch den Kopf?
Aus der Perspektive dieses Typs magst du denken:
Ich geh jetzt in diesen Raum. Ich habe meinen Auftritt. Die Mädels werden mich lieben. Ich werde gesehen. Mir gefällt mein Äußeres. Ich bin gut!

Was meinst du, wie würde dieser Mann auf eine Frage reagieren wie: „was macht dir Angst?“
Die Antwort dieses Typs wäre womöglich:
Ich habe vor nichts Angst. Zudem geht es niemanden etwas an, was in mir vorgeht.

Dann beamst du dich wieder in deinen eigenen Körper, deinen Kopf zurück.

Realität

Vielleicht wurde dir durch dieses Experiment bewusst, dass deine Realität nicht dieselbe ist, wie die von einem solchen „Raumeinnehmer“.

Ich kann mir vorstellen, dass auch deine Gefühle nicht unbedingt nur angenehm waren, bei der Vorstellung, in seiner Haut zu stecken.

Leider vergleichen wir uns häufig mit anderen. Schnell urteilen wir auf den ersten Blick, dass der andere besser ist wie wir oder dass es ihm besser geht wie uns. Durch eine Vorstellung wie dieser, in der wir uns kurz die Hülle des anderen überstülpen, wird uns bewusst, dass ein Leben, wie es der andere führt, für uns nicht umsetzbar wäre. Ein solches Leben würden wir schlicht und einfach nicht haben wollen.

Ich behaupte, dass, wenn du im Mittelpunkt stehen wolltest, du das einfach tun würdest.

Wie gehst du mit dem Thema Angst um?
Viele deiner Ängste sind dir bewusst. Damit gehst du nicht hausieren. Vor dir selbst brauchst du sie aber nicht zu verheimlichen. Du bist lieber ehrlich mit dir, denn du weißt, dass du so dein Leben besser und befriedigender leben kannst. Du erkennst dann deine problematischen Themen.

Wenn du ein Problem angehen willst, dann kannst du das tun. Du verdrängst ein Problem nicht grundsätzlich (so wie viele andere) und hoffst darauf, dass es sich einfach so in Luft auflöst.

Wie wirkst du nun als introvertierter Mann auf Frauen?

Gehst du davon aus, dass du schlechter bei einer Frau ankommst als ein selbstbewusst auftretender Mann?

Mach erneut ein Experiment und stell dir mit geschlossenen Augen vor, wie solche Männer bei Frauen ankommen.

Und? Hast du die Übung gemacht?
Wie ist deine Meinung jetzt?

Schreib mir deinen Kommentar.

Im nächsten Blog unterhalten wir uns darüber. 😊

Du findest den folgenden Blog hier:
Äpfel mit Birnen vergleichen – Als introvertierter Mann bei Frauen ankommen

 

zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.